Fire Dragon - Ein Brandübungscontainer auf Tour
In Zusammenarbeit mit der Hessischen Landesfeuerwehrschule wurde durch die Firma Dräger safety ein umfangreiches Ausbildungskonzept erstellt. Das Ergebnis ist der Fire Dragon, ein mobiler Brandübungscontainer, der es Feuerwehrangehörigen ermöglicht brenzlige Situationen unter kontrollierten Bedingungen zu erfahren.

 


In der Woche vom 25. bis 30. April 2005 steht der Übungscontainer in Dieburg.

 

 
Vor dem Training ist ein Briefing notwendig. Was wird von den Teilnehmern erwartet? Was ist zu beachten?

 


Der Weg in den Container führt über eine Endlosleiter. Hier sind 12 Meter zu überwinden.

 

 
Nach dem Ausstieg über eine Luke...

 


...gelangt man über das Dach in den verqualmten Übungsbereich.

 

 
Die Sicht in der Übungsstrecke ist auf wenige Zentimeter beschränkt.

 


Nach dem Schließen der Dachluke...

 

 
...geht die Sicht gegen Null. In diesem Teil ist ein Weiterkommen nur  tastend möglich. Über drei Ebenen kommt man in den Brandraum.

 


Wer feststellt, dass es wieder heller wird, hat sich meist zu früh gefreut.

 

 
Sofort gilt es gegen das Feuer anzugehen. Verschiedene Szenarien stehen zur Verfügung. Neben einem Computerarbeitsplatz...

 


...muss auch noch ein brennendes Bett abgelöscht werden.
 

 

 
Doch Vorsicht: In einem aufgeheizten Raum können brennbare Stoffe ausgasen. Diese Pyrolysegase können...

 


schlagartig durchzünden.
 

 

 
Schnell wird klar dass der kriechende Gang in Gefahrenbereichen Vorteile mit sich bringt.

 


Erfahrung macht schlau. Wer zuviel Wasser benötigt oder gar mit Vollstrahl in geschlossenen Räumen vorgeht, muss mit den Konsequenzen rechnen.

 

 
Ein Liter Wasser ergibt 1.700 Liter Wasserdampf. Saunagänger können hier mitfühlen.
 

 

Fenster schließen